1

Ihre Startposition

2

Geschäftsidee prüfen

3

Businessplan erstellen

4

Finanzierung & Förderung

5

Gewerbe oder Freier Beruf?

6

Rechtsform

7

Steuern und Buchführung

8

Betriebliche Versicherungen

9

Private Absicherung

10

Netzwerke

Gewerbe vs. Freier Beruf

Klären Sie gleich zu Beginn, ob Ihre geplante selbständige Tätigkeit zu den Freien Berufen gehört oder ein Gewerbe ist. Dies hat viele rechtliche und steuerliche Folgen.
  • Welche besonderen Vorschriften/Voraussetzungen müssen Sie beachten?
  • Wie sind die Auswirkungen auf Steuern und Pflichtmitgliedschaften?
  • Wo müssen Sie Ihre Tätigkeit anmelden?

Mehr Informationen

Video: Gewerbe oder Freier Beruf

www.muenchen.de/gruendung

Münchner Gründungsbüro

www.muenchen.de/gruendung

Existenzgründungsportal des BMWi – Freie Berufe

www.existenzgruender.de
Freier Beruf

Freier Beruf

Zu den freien Berufen zählen zum Beispiel Ärzt*innen, Heilpraktiker*innen, Rechtsanwält*innen, Steuerberater*innen und Ingenieure*innen. Auch wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende, erzieherische oder beratende Tätigkeiten können freiberuflich sein. Es ist wichtig zu klären, ob Ihre geplante Tätigkeit tatsächlich zu den Freien Berufen zählt. Diese Einordnung kann schwierig sein und ist abhängig vom konkreten Einzelfall!

Auswirkungen

  • Es fällt keine Gewerbesteuer an.
  • Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) ist immer ausreichend unabhängig von Umsatz oder Gewinn.
  • Pflichtmitgliedschaft in berufsständischen Kammern möglich, z.B.: Architekt*innen, Ärzt*innen und Steuerberater*innen.
  • Achtung: auch als Selbständige*r in einem Freien Beruf können Sie ggf. der Rentenversicherungspflicht unterliegen.
  • Ggf. Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft erforderlich. Bitte erkundigen Sie sich direkt bei der Berufsgenossenschaft!

Anmeldung

  • Keine Gewerbeanmeldung erforderlich
  • Anmeldung des Freien Berufs direkt beim Finanzamt durch Einreichen des „Fragebogens für die steuerliche Erfassung“.
  • Vom Finanzamt bekommen Sie dann eine Steuernummer für Ihre selbständige Tätigkeit. Diese Steuernummer brauchen Sie, um Rechnungen zu schreiben.

Mehr Informationen

Lassen Sie sich beraten:
Institut für Freie Berufe (IFB)
Tel: 0911 / 23 565-0
Gründungshotline 0911 / 23 565 28, Mo – Fr 09:00 – 13:30 Uhr

www.ifb.uni-erlangen.de

Deutsche Rentenversicherung Bund

www.deutsche-rentenversicherung.de

Berufsgenossenschaften Tel: 0800 60 50 40 4

www.dguv.de

Finanzamt München – Infos für Existenzgründer

www.finanzamt.bayern.de

Praxishilfen Existenzgründungsportal

Info: Be­ra­ten­der Be­triebs­wirt als frei­er Be­ruf (PDF)

www.existenzgruender.de

Info: Frei­be­ruf­li­che Künst­le­rin­nen und Künst­ler (PDF)

www.existenzgruender.de

Info: Leh­ren­de, Trai­ner und Coa­ches – frei­be­ruf­li­ch oder ge­werb­li­ch? (PDF)

www.existenzgruender.de
Gewerbe

Gewerbe

Grundsätzlich besteht Gewerbefreiheit in Deutschland. Aber: Es gibt erlaubnispflichtige, überwachungsbedürftige und zulassungspflichtige (= Handwerk) Gewerbe, für die Sie eine besondere Erlaubnis oder Zulassung benötigen.

Auswirkungen

  • Es besteht Gewerbesteuerpflicht.
  • Einnahmen-Überschuss-Rechnung oder doppelte Buchführung (je nach Rechtsform bzw. Höhe der Umsätze/Gewinne)
  • Pflichtmitgliedschaft in der IHK (Industrie- und Handels kammer) und/oder HWK (Handwerkskammer).
  • Achtung: auch als Selbständige*r in einem Gewerbe können Sie ggf. der Rentenversicherungspflicht unterliegen.
  • Ggf. Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft erforderlich. Bitte erkundigen Sie sich direkt bei der Berufsgenossenschaft!

Anmeldung

  • 1. Schritt: Mit Formular „Gewerbeanmeldung“ persönlich beim Kreisverwaltungsreferat (im Landkreis bei der jeweiligen Gemeinde) anmelden. Ausweis erforderlich, Kosten ca. 50 €
  • 2. Schritt: „Fragebogen für die steuerliche Erfassung“ beim Finanzamt einreichen. Vom Finanzamt bekommen Sie dann eine Steuernummer für Ihre selbständige Tätigkeit. Diese Steuernummer brauchen Sie, um Rechnungen zu schreiben.

Besonderheiten im Handwerk

Viele handwerkliche Tätigkeiten dürfen Sie nur ausführen, wenn Sie über eine entsprechende Genehmigung verfügen. Voraussetzung hierfür ist, dass Sie selbst die notwendige Qualifikation erfüllen oder eine qualifizierte Betriebsleitung
einstellen. Beispiele: Maler*in, Lackierer*in, Elektroinstallateur*in, Friseur*in, Bäcker*in, Konditor*in. Man unterscheidet zwischen:

  • zulassungspflichtigen Handwerken (z.B. Bäcker*in, Konditor*in, Fliesenleger*in)
  • zulassungsfreien Handwerken (z.B. Fotograf*in, Gebäudereiniger*in)
  • handwerksähnlichen Gewerben (z.B. Kosmetiker*in, Änderungsschneider*in, Speiseeishersteller*in)

Mehr Informationen

Video: Formalitäten zur Unternehmensgründung

www.muenchen.de/gruendung

Handwerkskammer München | Gründeragentur
Tel: 089 / 5119 167

www.hwk-muenchen.de

Deutsche Rentenversicherung

www.deutsche-rentenversicherung.de

Berufsgenossenschaften Tel: 0800 60 50 40 4

www.dguv.de

Landeshauptstadt München | Kreisverwaltungsreferat (KVR)

www.muenchen.de

Finanzamt München – Infos für Existenzgründer

www.finanzamt.bayern.de