Internationales

Bei grenzüberschreitenden Aktivitäten müssen Sie vorab prüfen, welche steuerlichen oder rechtlichen Punkte Sie berücksichtigen müssen. Manche Punkte sind erst relevant, wenn Sie über die EU-Außengrenze hinweg tätig sind. Aber viele Punkte müssen Sie schon berücksichtigten, wenn Sie über die deutsche Grenze hinweg tätig sind.

Umsatzsteuer innerhalb und außerhalb der EU

Für Lieferungen von Lieferanten oder an Privatpersonen oder Geschäftskunden, die in anderen EU-Mitgliedstaaten oder Drittländern ansässig sind: Recherchieren Sie vorab die Handhabung der Vorsteuer bzw. Umsatzsteuer. Auch Unternehmer, die die sogenannte Kleinunternehmerregelung nutzen, können betroffen sein!

Zum IHK-Ratgeber Umsatzsteuer

One-Stop-Shop-Verfahren für EU-Umsatzsteuer

Online-Händler werden im EU-Ausland umsatzsteuerpflichtig, wenn ihre grenzüberschreitenden Verkäufe an Nicht-Unternehmer (also private Endkunden) ins EU-Ausland die Summe von 10.000 Euro (netto + inklusive Versandkosten) im Kalenderjahr übersteigen. Für den 10.000 Euro Schwellenwert zählen alle verkauften Waren und Dienstleitungen, auch digitale Angebote wie beispielsweise Downloads. Um die Steuerschuld im EU-Ausland zu melden und zu begleichen, können sie das One-Stop-Shop-Verfahrens (OSS) wählen und sich dafür beim Bundeszentralamt für Steuern in Deutschland registrieren, um dort ihre Steuererklärung für die gesammelten EU-Verkäufe abzugeben. Das gilt auch für Kleinunternehmer – also unabhängig davon, ob ein Online-Händler in Deutschland umsatzsteuerpflichtig ist.

Mehr Informationen zur OSS-Registrierung

Bundeszentralamt für Steuern: Die One-Stop-Shop EU-Regelung

Internationaler Onlinehandel und Kaufrecht

Das Kaufrecht regelt Themen wie Gewährleistung, mögliche Schadenersatzansprüche, Umtausch- und Rückgaberecht sowie Besonderheiten bei grenzübergreifenden Kaufverträgen.

Zum IHK-Ratgeber Kaufrecht

Erschließung von Absatzmärkten durch internationalen E-Commerce (B2C und B2B)

Im grenzüberschreitenden Online-Handel, dem sogenannten Cross-Border-E-Commerce gibt es viele Stellschrauben, denen Beachtung geschenkt werden muss. Der IHK Praxisleitfaden gibt Antworten.

Zum IHK-Praxisleitfaden „Erschließung von Absatzmärkten durch internationalen E-Commerce (PDF 1,4 MB)

Im IHK-Portal ONLINE erfolgreich im Ausland finden Sie länderspezifische Informationen sowie spannende Webinare. Bevor Sie neue Beschaffungs- und Absatzmärkte erschließen, müssen Sie sich über rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen informieren, da sich diese von Land zu Land unterscheiden.

Zur IHK-Portal ONLINE erfolgreich im Ausland

Abwicklung von Importen und Exporten

Informationen und Unterstützung zu Zoll & Außenwirtschaftsrecht bietet die IHK München:

IHK Ratgeber Internationalisierung – Erfolg im Auslandsgeschäft

Lieferantensuche im Ausland, internationale Beschaffung

Internationale Märkte und die internationale Beschaffung bieten die Möglichkeit, passende Lieferanten auf globaler Ebene zu finden und mit diesen ins Geschäft zu kommen. Aspekte wie Nachhaltigkeit in der Lieferkette stellt fast alle Branchen vor große Herausforderungen. Der IHK Praxisleitfaden gibt Antworten.

Zum IHK-Praxisleitfaden „Digitale Lieferantensuche / Beschaffung im B2C- und B2B-E-Commerce (PDF 1,5 MB)

Produktsicherheit und Produkthaftung

Hersteller, Importeur oder Händler – jeder, der Produkte auf den deutschen Markt bringt, muss sicherstellen, dass die Produkte den europäischen Richtlinien für die Produktsicherheit entsprechen, sonst drohen Haftungsrisiken, Sanktionen und Imageschäden. Das Produktsicherheitsgesetz regelt auch die jeweiligen Kennzeichnungs- und Informationspflichten.
IHK-Ratgeber Produktsicherheit
IHK-Ratgeber Produkthaftung

Sonderregelungen gibt es unter anderem für:

A1-Bescheinigung bei grenzüberschreitender Tätigkeit

Wenn Sie beruflich vorübergehend in einem EU-Land, in Island, Liechtenstein, Norwegen oder der Schweiz tätig sind müssen Sie immer eine A1-Bescheinigung mit sich führen. Sie ist der Nachweis über Ihren bestehenden Sozialversicherungsschutz
in Deutschland. Dies gilt unabhängig von der Dauer Ihrer Dienst- oder Geschäftsreise. Für andere Länder können andere Bescheinigungen notwendig sein.

Mehr Informationen zur A1-Bescheinigung

FAQ

Was ist eine A1-Bescheinigung?

Wenn Sie beruflich vorübergehend in einem EU-Land, in Island, Liechtenstein, Norwegen oder der Schweiz tätig sind müssen Sie immer eine A1-Bescheinigung mit sich führen. Sie ist der Nachweis über Ihren bestehenden Sozialversicherungsschutz
in Deutschland. Dies gilt unabhängig von der Dauer Ihrer Dienst- oder Geschäftsreise. Für andere Länder können andere Bescheinigungen notwendig sein. Wo die A1-Bescheinigung  beantragt werden kann, hängt meist von der Art der Krankenversicherung (gesetzlich oder privat ab) ab. Genaue Informationen finden Sie bei der Deutschen Rentenversicherung.